Über uns

Ziele der Verbindung

Die Ma­nes­sia Tu­ri­cen­sis ist ei­ne Ver­bin­dung für die Dau­er des Le­bens und be­zweckt:

  1. Pflege des stu­den­tisch­en Geist­es und ge­mein­sames Stre­ben nach geist­igen Ide­alen.
  2. För­de­rung des Wis­sens und der di­a­lek­tischen Fer­tig­keit ihrer Mitglieder durch Vor­träge und Dis­kus­sion­en über wis­sen­schaft­liche Ge­gen­stän­de und Tages­fragen.
  3. Ge­gen­sei­ti­ge Un­ter­stütz­ung im In­te­res­sen­kampf.
  4. Pflege der Freund­schaft und Ge­sel­lig­keit.

(§ 1 der Verbindungsstatuten)

Verbindungsleben

Der Stamm der Manessia findet regelmässig am Dienstagabend im Restaurant Oberhof an der Zürichbergstrasse statt. Im Rahmen dieses Stamms bietet die Manessia eine Vielzahl von geselligen und intellektuell anregenden Anlässen an. Während diesen Veranstaltungen setzen sich die Mitglieder mit aktuellen Themen auseinander und pflegen ihre Freundschaften. Dabei steht die Stärkung von rhetorischen Fähigkeiten im Mittelpunkt. Manessen, die mittlerweile erfolgreich ihr Studium abgeschlossen haben, berufstätig oder schon pensioniert sind, unterstützen dabei die Jungmanessen enorm. Ihre langjährige Erfahrung fördert den interdisziplinären Austausch und bietet die Chance auf neue, wertvolle private und/oder berufliche Bekanntschaften.

Geschichte der Manessia

Die Manessia Turicensis ist eine freischlagende Zürcher Studentenverbindung. Hervorgegangen ist sie aus dem Zürcher Lehramtskandidatenverein und wurde im Jahre 1881 unter dem Namen Paedagogia Turicensis gegründet. Zunächst ausschliesslich für Lehramtskandidaten, konnten ab 1900 Studenten aller Fakultäten der Universität und ETH Zürich um Aufnahme ersuchen. Aus Neutralitätsgründen erfolgte im Jahre 1907 die Namensänderung zu Manessia Turicensis. In den darauffolgenden Jahren wuchs die Mitglieder Zahl der Manessia stetig. Im Jahre 1930 avancierte sie zur stärksten nichtkatholischen Verbindung am Platz Zürich und existiert bis heute.

Restaurant Oberhof

Seit 1990 ist das Restaurant Oberhof an der Zürichberg­strasse 24 das Stammlokal der Manessia. Gestärkt durch die köstliche Küche des Wirtepaars Bernhard und Elena Zbinden lädt die gemütliche und nach studentischen Traditionen eingerichtete Manessestube zum Verweilen bei guten Gesprächen ein. Im Sommer kann man sich auf der ruhigen Gartenterasse sonnen. Das Gebäude ist auch Lokalität der Bursa der Manessia, die Platz für zwei tüchtige Studenten bietet.

Wer wir sind

Möchtest Du mit Gleich­gesinnten lebens­lange Freund­schaften schliessen? Ist Dir die Ver­feinerung deiner rhetorischen Fähig­keiten ein Anliegen, um diese im Alltags- und Berufs­leben gekonnt einzusetzen? Oder willst Du schlicht das studentische Brauchtum besser kennen­lernen? Dann laden wir Dich herzlich ein, bei einem unserer Verbindungs­anlässe unver­bindlich hineinzuschnuppern.

Die Wurzeln der Manessia Turicensis reichen bis in das Jahr 1881 zurück. Damals wurde unter dem Namen «Paedagogia Turicensis» eine Studenten­verbindung für Lehramts­kandidaten gegründet. Da bereits ab 1900 auch Studenten der ETH und der Universität Zürich zugelassen waren, änderte die Paedagogia 1907 ihren Namen in Manessia Turicensis. In den folgenden Jahren wuchs die Mitglieder­zahl der Manessia kontinuierlich. 1930 war die Verbindung die stärkste nichtkatholische Studentenverbindung am Platz Zürich. Von 1951 bis 1990 fanden die Anlässe der Manessia in der traditions­trächtigen «Öpfelchammer» in der Zürcher Altstadt statt. Seit 1990 ist das Restaurant Oberhof an der Zürichberg­strasse unser Stammlokal. Das Gebäude ist auch Lokalität der Bursa der Manessia, die Wohnmöglichkeiten für zwei Studenten bietet.

Die Mitglieder von Studentenverbindungen pflegen alte, studentische Traditionen. Dazugehört das Tragen des sogenannten «Couleur». Das «Couleur» besteht aus der Studentenmütze und dem Band in den jeweiligen Verbindungsfarben.

Die Rhetorik geniesst im Berufsleben einen enormen Stellenwert. Leider werden im Universitätsalltag entsprechende Kompetenzen nicht vermittelt. Deshalb ist es der Manessia ein Anliegen, die rhetorischen Fähigkeiten ihrer Mitglieder zu fördern. Dies geschieht während speziellen, selbstorganisierten Rhetorikanlässen. Daneben bietet die Manessia ihren Mitgliedern eine Plattform, um sich interdisziplinär auszutauschen. Haben wir dein Interesse geweckt? Dann komm vorbei, wir freuen uns auf Deinen Besuch!